Konservierende Zahnheilkunde

Als konservierende Zahnheilkunde bezeichnet man alle zahnmedizinischen Therapieformen, die dem Erhalt des Zahnes dienen. Heutzutage werden dazu vermehrt Komposite, die der Naturfarbe des Zahnes entsprechen, eingesetzt (Kunststofffüllung). Die Versorgung von kariösen Zähnen mit Amalgam (Quecksilberlegierung) ist vor allem aufgrund des stetig zunehmenden Ästhetik- und Gesundheitsbewusstseins auf Seiten der Patienten überholt.
Wenn der Schaden am Zahn ein zu großes Ausmaß erreicht und eine Restauration mit Füllungen nicht mehr möglich ist, schaffen sogenannte Einlagefüllungen aus Keramik oder Gold (Inlays) Abhilfe. Diese werden vom Zahntechniker auf dem Modell des Patienten hergestellt und stellen aufgrund der individuellen Anpassung an das Gebiss des Patienten eine hochwertige, langlebige Versorgung dar.

<< Zurück